12. Oktober 2018

Backlinks – Teil 1

Was sind externe Links (Backlinks) und wofür sind sie gut?

Wenn du deine erste Website aufbaust, ist es natürlich erst einmal wichtig, zu wissen, wie die Website aussehen, d.h. aufgebaut sein sollte. Anschließend beschäftigst du dich mit der Landingpage, der Startseite und den für dich passenden Unterseiten.
Anschließend musst du die fertige Form noch mit Inhalt füllen und einige Texte schreiben.
Warum du dabei auf Rechtschreibung und Zeichensetzung achten solltest, habe ich dir in einer kleinen Artikel-Reihe zusammengefasst.
Steht nun das Grundgerüst deiner Website, kannst du anfangen, deine Unterseiten untereinander zu verlinken, d.h. interne Links zu setzen.

In diesem zweiteiligen Artikel zeige ich dir, was externe Links sind und wie du diese sogenannten Backlinks einsetzen kannst.

 

Was sind Backlinks und (warum) brauche ich sie?

Backlinks sind Links, welche auf externen, also anderen Seiten als deinen eigenen, gesetzt werden und auf deine Seite(n) verweisen. Das muss nicht immer deine Startseite sein. Es ist sogar besser, wenn auch auf deine Unterseiten verwiesen wird.

So etwas kommt z.B. vor, wenn jemand in seinem Blog bei einer Produkt-Review auf die Seite verlinkt, auf der das Produkt beworben oder verkauft wird. Der Produkthersteller erhält so quasi eine Empfehlung des Bloggers, der Blogger verweist auf die Seite des Herstellers.

Je mehr solcher Verweise der Hersteller erhält, desto besser für seine Seite, denn so rutscht sie bei Google immer weiter nach oben. Zudem stehen die Chancen gut, dass die Blog-Leser dem Link folgen, so also Interessenten auf der Seite des Herstellers landen.

Gute Backlinks sorgen also dafür, dass du bei der Google-Suche weiter nach oben rutscht und vermehrt (interessierte) Besucher auf deiner Seite landen.

 

Wie komme ich an Backlinks?

Es gibt verschiedene Methoden, um Backlinks zu erhalten.

Eine Methode, die früher tatsächlich gut funktioniert hat, ist der Link-Kauf. D.h. du bezahlst andere Menschen dafür, dass sie deinen Link auf irgendwelche Seiten packen. Diese Methode ist allerdings veraltet und nicht mehr zu empfehlen, da sich die Suchmaschinen stark weiterentwickelt haben und solche Links erkennen und deine Seite so schlechter bewerten.

Zudem ist mittlerweile die Qualität der Seiten, auf denen du deine Backlinks hast, von großer Bedeutung. Ein weiterer Grund, warum der Kauf von Backlinks nicht zu empfehlen ist, da du hier nicht kontrollieren kannst, auf welche Seiten dein „Verkäufer“ deine Links setzt.

Prinzipiell gilt, dass du dich immer über neue und wirksame Methoden zur Backlink-Generierung erkundigen solltest, da die Suchmaschinen sich rasend schnell weiterentwickeln und „unsaubere“, heißt unnatürliche, Backlinks erkennen und die verlinkte Seite somit eine schlechtere Bewertung erhält.

 

Wenn du 4 Methoden kennenlernen möchtest, die mir bei der Generierung von Backlinks geholfen haben, lies Teil 2 dieses Artikels.

Viel Erfolg!
Nils

 

 

Teile diesen Post mit deinen Freunden
>