3. August 2018

Das Ding mit der Rechtschreibung… Teil 1

Welche Rechtschreibfehler du beim Texten für deine Website vermeiden solltest

In diesem Artikel: Das oder dass?

 

Wie in dem Artikel „Ist Rechtschreibung wichtig für meine Website?“ angekündigt, werde ich dir in einer kleinen Reihe von Artikeln erklären, wie du die häufigsten Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler vermeiden kannst.

Machst du einen bestimmten Fehler immer wieder? Schreib mir doch einen Kommentar!

Vielleicht habe ich einen Tipp für dich, wie du ihn beim nächsten Mal vermeidest.

 

 

Die ewige Frage: das oder dass? Und wann muss ich nochmal ein Komma setzen?

 

Diesen Fehler kennst du bestimmt noch aus deiner Schulzeit.

Also höchste Zeit, diese Unklarheit ein für alle Mal aus der Welt zu räumen.

 

Dass

Dass ist eine Konjunktion, d.h. ein Bindewort. Du benutzt es, um zwei Sätze miteinander zu verbinden. Andere Konjunktionen/Bindewörter sind z.B. und, aber, obwohl usw.

 

Beispiel 1: Der Wetterbericht meldet, dass es morgen Geld regnen wird.

 

In diesem Fall steht vor dass immer ein Komma.

Dasselbe gilt übrigens auch für das Wort sodass (alternative Schreibweise: so dass).

Dass kann aber auch am Satzanfang stehen.

 

Beispiel 2: Dass es morgen Geld regnen wird, meldet der Wetterbericht.

 

In diesem Fall steht vor dass natürlich kein Komma. Jedoch musst du hier darauf achten, an welcher Stelle der Nebensatz, zudem das dass gehört, zu Ende ist und dort ein Komma setzen.

Dies erfordert natürlich etwas mehr grammatisches Verständnis. Deshalb rate ich dir, mach es dir einfach und verwende einfach die Variante von Beispiel 1.

 

Das

Das hingegen ist ein Artikel, aber auch ein Pronomen.

Benutzt du das als Artikel, steht es häufig mit dem dazugehörigen Nomen zusammen. So z.B. auch bei Aufzählungen.

 

Beispiel: Bei uns erhalten Sie immer den besten Service, das beste Angebot und eine Tafel Schokolade gratis dazu.

 

Was ist ein Pronomen?

Ein Pronomen ist ein Wort, welches du für ein Nomen einsetzen kannst.

Daher auch der Name: Pro = für, Nomen = Nomen, also ein Wort für ein Nomen, daher auch die geläufige Bezeichnung: Fürwort.

Es gibt auch noch andere Pronomen und hier wird es interessant:

Kannst du statt das dieses, jenes, welches oder solches einsetzen, weißt du, dass es sich hierbei um das das als Pronomen handelt und es somit mit einem „s“ geschrieben wird.

 

Beispiel – Variante 1: Ich bin mir sicher, dass Sie mit dem Produkt, das Sie sich ausgesucht haben, sehr zufrieden sein werden.

 

Beispiel – Variante 2: Ich bin mir sicher, dass Sie mit dem Produkt, welches Sie sich ausgesucht haben, sehr zufrieden sein werden.

 

 

Für Profis

Manchmal stehen ein das und ein dass sogar direkt hintereinander in einem Satz.

 

Beispiel: Ich freue mich sehr, dass das Angebot Ihnen zusagt.

 

Mache hier einfach wieder die Probe:

Variante 1 – falsch: Ich freue mich sehr, das/dieses/jenes/welches/solches das Angebot Ihnen zusagt.

Variante 2 – richtig: Ich freue mich sehr, dass das/dieses/jenes Angebot Ihnen zusagt.

 

Ist eigentlich gar nicht so schwer, oder?

 

Das und dass werden sehr häufig verwendet. Deshalb können dir meine Tipps nicht nur beim Texten für deine Website helfen, sondern dir auch den täglichen Schriftverkehr mit deinen Kunden erleichtern.

 

Ich hoffe, dass 😉 ich dir weiterhelfen konnte und wünsche viel Erfolg beim Üben!
Nils

 

Teile diesen Post mit deinen Freunden
>