14. September 2018

Die 5 Must-Haves für deine Online-Präsenz

Welche Komponenten braucht meine Website?

Du hast gerade dein Business gestartet und musst nun für deine Web-Präsenz sorgen?

Herzlichen Glückwunsch!

In diesem Artikel zeige ich dir, welche 5 Komponenten du beim Bau deiner Website beachten musst.

 

Die Must-Haves

 

#1 Startseite

Die Startseite ist dein Aushängeschild, deine Visitenkarte.

Mit ihr machst du den ersten Eindruck bei deinem potentiellen Kunden. Dementsprechend viel Mühe solltest du dir mit ihr geben.

In diesem Artikel habe ich dir alles zu der richtigen Farbauswahl, dem Layout und den passenden Bildern für deine Website zusammengefasst.

Überlege dir, was du deinen Interessenten zu allererst wissen lassen willst.

In den meisten Fällen ist das:

  • Ich biete genau die richtige Lösung für dein Problem!
  • Ich biete dir die Antworten zu deinen Fragen!
  • Mein Produkt kann mehr/ist besser für …/bietet diese Vorteile.
  • Meine Dienstleistung erfüllt all deine Wünsche.

Kurz: Du möchtest deinem Interessenten klar machen, dass er bei dir genau richtig ist, weil du/dein Produkt/deine Dienstleistung besonders (b)ist.

Stelle also die Vorteile deines Produkts/deiner Dienstleistung in den Vordergrund.

Dies kannst du gut mit einer Checkliste machen oder mit einem Vergleich, in welchem du zeigst, was dein Produkt/deine Dienstleistung im Gegensatz zur Konkurrenz anders und besser macht.

 

#2 Blog

Warum es für dich sinnvoll ist, einen Blog zu führen, habe ich dir in diesem Artikel zusammengefast.

Mit einem Blog stellst du sicher, dass Suchmaschinen dich gut bewerten, weil auf deiner Seite etwas passiert, neue, hochwertige Texte dazu kommen, die Seite aktiv ist.

Zudem ist ein Blog eine wunderbare Möglichkeit, mit welcher deine Kunden/Leser/Interessenten dich und dein Produkt/deine Dienstleistung besser kennen lernen.

Außerdem kannst du sie über deinen Blog über Neuigkeiten informieren und so zu (Folge-) Käufen anregen.

In diesem Artikel zeige ich dir, wie du deinen Blog mit Inhalt füllst. 

 

#3 Über

Persönlich ist immer besser.

Es kommt natürlich auf dein Produkt/deine Dienstleistung an, aber im Allgemeinen kaufen wir eher bei Menschen/Firmen, die wir kennen, die wir sympathisch finden und denen wir vertrauen.

Um dieses Vertrauen aufzubauen musst du ein bisschen was hergeben.

Informiere deine Kunden/Leser/Interessenten über dich, deine Werte, deine Überzeugungen, deinen Werdegang und darüber, wie du zu deinem Produkt, deiner Dienstleistung gekommen bist.

Wenn die Menschen sehen, dass du von deinem Produkt begeistert und absolut überzeugt bist, schenkt ihnen das mehr Vertrauen, als wenn sie überhaupt nichts über dich wissen und warum gerade du online Wollsocken verkaufst.

Du kannst auf der „Über [hier beliebigen (Firmen-) Namen einfügen]“-Seite auch deinen Ausbildungsweg oder Werdegang offenlegen.

Bei wem würdest du dich eher beraten lassen? Irgendeinem Hans Müller oder lieber dem Hans Müller, der eine Ausbildung, ein Studium und mehrere Weiterbildungen absolviert hat sowie mehrere Leistungs-Zertifikate vorweisen kann?

Eben!

 

#4 Impressum

Ein Impressum musst du haben. Das ist gesetzlich vorgeschrieben und auch gut so.

Im Impressum wird angegeben, wer für die Website und deren Inhalt verantwortlich ist.

Es gibt viele kostenlose Online-Tools, mit denen du dein Impressum schnell und unkompliziert erstellen lassen kannst.

Wenn du 1.000%ig auf Nummer sicher gehen möchtest, solltest du dich an einen Anwalt deines Vertrauens wenden. Dies kostet natürlich, ist dann jedoch in jedem Fall rechtlich abgesichert.

 

#5 Datenschutz

Ebenso verhält es sich mit dem Datenschutz.

Hast du eine Website, brauchst du eine Datenschutzerklärung. Je komplexer deine Website, desto komplexer deine Datenschutzerklärung.

Besonders nach Inkrafttreten der DSGVO am 25.05.2018 lohnt sich die Rücksprache mit dem Anwalt.

 

Ich hoffe, meine Tipps helfen dir bei der Erstellung deiner ersten Website.

Die vorgestellten Seiten solltest du auf jeden Fall als erstes anlegen.

Im nächsten Artikel zeige ich dir, welche Unterseiten du noch anlegen kannst und welche sich für dein Business eignen.

 

Viel Erfolg!
Nils

Teile diesen Post mit deinen Freunden
>