22. Juni 2018

Was du beim Texten für deine Suchmaschinenoptimierung tun kannst

Was ist eigentlich dieses SEO?

 

Die Abkürzung SEO steht für Suchmaschinenoptimierung (engl: Search Engine Optimization).

Aber was heißt das eigentlich genau?

Mit SEO sind die Maßnahmen gemeint, die dazu führen, dass du bei unbezahlten Suchergebnissen weiter oben aufgeführt wirst. D.h. das optimale Ergebnis wäre, dass du bei einem bestimmten Suchbegriff als erste Seite bei Google aufgeführt wirst, ohne dass du hierfür bei Adwords eine Anzeige bezahlen musst.

Unbezahlt klingt gut, oder?

In diesem Artikel zeige ich dir, welche 2 Punkte du beim Schreiben deiner Webseiten-Texte beachten solltest um bei Suchanfragen höher zu rutschen.

 

Setze die richtigen Keywords

 

Finde heraus, nach welchen Begriffen dein Leser bzw. deine Zielgruppe sucht. Diese Suchbegriffe sind deine sogenannten Keywords.

Du hast zwei Möglichkeiten, die passenden Keywords für deine Seite zu finden:

  1. Überlege dir selbst, nach welchen Begriffen du suchen würdest. Nehmen wir z.B. einmal an, du hast eine Fahrrad-Werkstatt in Köln. Deine Zielgruppe wären Leute aus Köln mit defekten Fahrrädern. Nun stell dir vor, dein Fahrrad wäre defekt und du würdest im Internet nach einem Reparaturservice suchen. Welche Begriffe gibst du ein? Klar: Fahrra, reparieren, Köln oder etwas Ähnliches. Diese Wörter sind jetzt deine Keywords.
  2. Du nutzt ein Tool wie z.B. Google Keywordplaner bzw. Google Trends, um die passenden Keywords für deine Branche zu finden. Hier muss man sich ein wenig einarbeiten, bekommt jedoch auch statistisch nachweisbar erfolgreiche Keywords ausgespuckt.

 

Nun hast du deine Keywords, und jetzt?

 

Jetzt musst du diese geschickt in deine Texte integrieren.

Achte hierbei auf die Stelle, an welcher du die Keywords setzt und die Häufigkeit der Keywords.

Keywords machen sich immer gut in Überschriften und sollten so häufig wie möglich wiederholt werden, ohne dass es merkwürdig wirkt. Trotz der gehäuften Verwendung von Keywords muss der Text immer noch leicht und locker zu lesen sein.

Außerdem erkennt Google es, wenn ein Keyword unnatürlich oft vorkommt. Sonst könntest du auf einer deinen Seiten ja einfach nur das Keyword 1.000.000 mal hintereinander schreiben. So funktioniert es also nicht. Die Keywords müssen schon sinnvoll im Fließtext eingegliedert sein. Versuche hier einfach, auf ein gutes Gleichgewicht zwischen Inhalt, Struktur und Keywords zu finden.

 

Setze Links

 

Auch die Verwendung von Links kann dir bei der SEO helfen.

Du kannst hier auf interne oder externe Links verweisen.

Mit internen Links sind Links gemeint, die auf Beiträge oder Unterseiten deiner eigenen Webseite verweisen. Externe Links verweisen auf Seiten von anderen Anbietern.

Suche dir Links aus, die zu dem Thema passen, welches du in deinem Text behandelst. Setzte diese Links dann einfach an passenden Stellen in den Fließtext ein.

 

Ein Beispiel:

Wenn du wissen willst, wie man gute Texte für Webseiten schreibt, schau doch mal bei diesem Artikel vorbei.

Wolltest du schon immer wissen, ob du bei deinen Webseiten auf Rechtschreibung achten musst? HIER habe ich diese Frage beantwortet.

So kannst du deinen Leser dazu bringen, mehr Zeit auf deiner Seite/deinen Seiten zu verbringen und somit auch seine Entscheidung beeinflussen, bei dir zu kaufen oder deinen Call-to-actions zu folgen.

Prinzipiell gilt: Setzte immer mehr interne als externe Links und übertreibe es nicht. Dein Webseiten-Text sollte kein Flicken-Teppich aus Links sein. 😉

 

Ich hoffe, diese Tipps konnten dir weiterhelfen.

 

Viel Erfolg beim Ausprobieren!
Nils

 

Teile diesen Post mit deinen Freunden
>