27. Juni 2018

Wie komme ich an Inhalt für meine Blog- und Webseiten-Texte?

Worüber soll ich schreiben?

In vorherigen Artikeln habe ich dir schon gezeigt, wie du einen guten Text für deine Webseite schreibst, inwiefern Rechtschreibung dabei eine Rolle spielt und was du schon beim Schreiben für deine Suchmaschinenoptimierung tun kannst.

In diesem Artikel werde ich darauf eingehen, wie du zu dem Inhalt deines Textes kommst.

 

Die Struktur ist klar, aber worüber schreibe ich eigentlich?

Diese Frage stellt sich jedes Mal, wenn man vor dem leeren Dokument und dem blinkenden Cursor sitzt.

Die einfache Gegenfrage lautet: Was willst du erreichen?
Danach richtet sich nämlich der Inhalt deines Textes.

 

Möchtest du den Kunden über dein Produkt informieren und ihn überzeugen, es zu kaufen?

Dann schreibe einen kurzen Fließtext über dein Produkt, in welchem du die wichtigsten Eigenschaften und Funktionen zusammenfasst.

Packe darunter eine kurze Auflistung der Vorteile, von welchen dein Kunde mit deinem Produkt profitiert.

Vervollständige deine Seite mit Fotos von deinem Produkt, möglichst aus vielen verschiedenen Winkeln und in guter Auflösung, damit sich dein Kunde eine genaue Vorstellung davon bekommt, was er von dir erhält.

Setze überdies Buttons, mit welchen der Kunde dein Produkt direkt in den Warenkorb legen oder bestellen kann und würze das Ganze mit ein paar Call-to-actions á la: „Jetzt bestellen!“ oder „Wollen Sie mehr über dieses Produkt erfahren? Rufen Sie an!“.

 

Möchtest du dem Kunden deine Dienstleistung vorstellen und ihn von dir überzeugen?

Dann schreibe einen Salesletter, in welchem du dich und deine Dienstleistung vorstellst.

Hier kannst du alle deine Erfolge und Fähigkeiten mit einbringen. Dies sollte jedoch nicht prahlerisch wirken, sondern dem Kunden vor Augen führen, was du alles für ihn tun kannst.

Anschließend erklärst du dem Kunden deine Dienstleistung und warum diese so wichtig für ihn ist bzw. warum er genau deine Dienstleistung braucht. Auch hier kannst du die Vorteile aufzählen, welche der Kunde mit deiner Dienstleistung gewinnt. Fokussiere dich bei Schreiben also immer auf den Nutzen und die Vorteile, die dein zukünftiger Kunde von der Zusammenarbeit mit dir erhält. Formuliere auch am besten immer so, dass der Kunde sieht, was er bekommt.

Beende den Salesletter mit ein paar Call-to-actions, z.B. so:
„Überzeugt? Dann rufen Sie jetzt an! Ich freue mich auf Ihre Anfrage!“ oder „Interessiert? Schreiben Sie eine Anfrage und Sie erhalten innerhalb von X Stunden ein persönliches Angebot!“ oder „Noch Fragen? Rufen Sie an und vereinbaren Sie einen Termin für ein Beratungsgespräch!“

 

Möchtest du deinen Kunden über aktuelle Neuerungen oder Neuigkeiten in deiner Branche informieren?

Solche Texte lassen sich immer gut in Form eines Blog-Texts unterbringen. Hier solltest du vorher ausreichend recherchieren und die Quellen prüfen, um korrekte Aussagen treffen zu können. Achte auch immer darauf, dass die Quellen seriös sind, am besten aus einer Fachzeitschrift oder Ähnlichem.

Informiere deinen Kunden dann über die Neuigkeiten, indem du möglich sachlich über die Ereignisse schreibst. Wichtig ist hier, dass du den Inhalt in deinen eigenen Worten wiedergibst und nicht bei deinen Quellen abschreibst! Zudem solltest du entweder im Fließtext oder am Fuß des Textes deine Quellen angeben, am besten mit Link, damit dein Leser nachsehen kann, woher du deine Informationen hast.

Manchmal kann es auch bei Blog-Beiträgen sinnvoll sein, Call-to-actions zu setzen. Diese sollten aber immer einen Bezug zum Inhalt deines Textes haben. Wenn du z.B. über ein neues Produkt berichtest, kannst du am Ende schreiben, dass du dieses Produkt auch anbietest und dann z.B. diese Call-to-actions setzen: „Klicken Sie hier, für mehr Informationen zu Produkt X.“ oder „Rufen Sie an, um Produkt X vorzubestellen“.

Du siehst also, der Inhalt deines Textes ist immer davon abhängig, was du mit dem Text erreichen möchtest.

Viel Spaß beim Schreiben!
Nils

Teile diesen Post mit deinen Freunden
>